Martinlamitzer aktiv beim Start der Dorferneuerung


Informationsveranstaltung im Bürgersaal Martinlamitz
 
Mehr als 80 Martinlamitzer und Nonnenwalder folgten der Einladung der Stadt Schwarzenbach a.d.Saale zur Auftakt- und Informationsveranstaltung für die große Dorferneuerungsmaßnahme in Martinlamitz und im Nonnenwald.
Bürgermeister Hans-Peter Baumann erläuterte die Entscheidung des Stadtrates, in Martinlamitz einschließlich dem Nonnenwald die sogenannte große Dorferneuerungsmaßnahme vorzunehmen. „Im Rahmen des 2013/2014 erarbeiteten Gemeindeentwicklungskonzeptes habe sich der stärkste Handlungsbedarf für diesen Bereich deutlich aufgezeigt“, so Bürgermeister Baumann. Baudirektor Erhardt vom Amt für ländliche Entwicklung Oberfranken (ALE) erläuterte die Ausgangssituation sowie die bisherigen Ergebnisse des Gemeindeentwicklungskonzeptes. Er ging hierbei auf die bereits mit den Bürgern erarbeiteten Handlungsfelder, wie der Sanierung der innerörtlichen Straßen und Gehwege, einschließlich des Rückbaues von Leitplanken, der Sanierung der Fußweg-Verbindung zum „Steig“, der Umgestaltung des Bereiches rund um das Wirtshaus „Grüne Au“ und insbesondere der Neugestaltung des Dorfplatzes einschließlich des Bürgersaales mit Feuerwehrhaus ein.
Wert legte Baudirektor Erhardt auf die Einbeziehung der Bevölkerung, die in Arbeitskreisen und im Rahmen der noch zu bildenden Teilnehmergemeinschaft erheblichen Einfluss auf die vorzunehmenden Maßnahmen haben wird. So seien es die Bürger, die mit Unterstützung von Fachplanern die Inhalte eines Dorferneuerungsplanes erstellen, der sodann im Stadtrat beraten werden wird. Nach einem sogenannten Fördertermin der Stadt mit dem Amt für ländliche Entwicklung sei beabsichtigt, im Frühjahr 2016 das Dorferneuerungsverfahren offiziell einzuleiten und die Teilnehmergemeinschaft als Körperschaft des öffentlichen Rechtes zu gründen.
Erhardt wies auf die erhebliche Förderung durch den Freistaat Bayern hin, die sich zum einen auch an der Finanzkraft der Stadt Schwarzenbach orientieren werde, jedoch zusätzlich darüber hinaus mit einem Bonus für den Landkreis Hof in Höhe von 15% ausgestattet sei.
Thomas Kühnlein, ebenfalls vom Amt für ländliche Entwicklung, ging sodann auf die Möglichkeiten der Förderung privater Baumaßnahmen in der Dorferneuerung ein. Ziel sei die Verbesserung der Lebens-, Wohn-, Arbeits-, und Umweltverhältnisse auf dem Lande sowie die Verbesserung des Ortsbildes und die Erhaltung des eigenständigen Charakters des jeweiligen Dorfes. Er betonte, Voraussetzung für die Förderung sei zunächst die Einleitung der Dorferneuerung, die für das Frühjahr 2016 erwartet werden kann, wie auch die Beantragung der jeweiligen privaten Maßnahmen vor dem Baubeginn durch Vorlage z.B. eines Angebotes. Vor Baubeginn müsse sodann noch die schriftliche Zustimmung des Amtes für ländliche Entwicklung vorliegen. Kühnlein erklärte seine Bereitschaft, die Maßnahmen vor Ort oder telefonisch zu besprechen. Es sei bei Gestaltungsproblemen eine Beratung durch das ALE oder einem Architekten möglich. Der Regelfördersatz für die privaten Maßnahmen betrage 20 %, wobei jedoch je nach Einzelfall Abweichungen möglich sind.
Anschließend gingen die für die weitere fachliche Begleitung beauftragten Orts- und Landschaftsplaner Hutzelmann und Fleckenstein auf den weiteren Fortgang des Verfahrens ein. Das bisher im Rahmen des Gemeindeentwicklungsverfahrens Erarbeitete solle nunmehr überprüft und sodann darauf aufgebaut werden.
Bereits für den 15. April 2015 um 19:00 Uhr wurde zur Sitzung der zu bildenden Arbeitskreise erneut in den Bürgersaal nach Martinlamitz eingeladen. Bürgermeister Hans-Peter Baumann zeigte sich in seinen Schlussworten begeistert von dem Engagement der Martinlamitzer. So haben sich bereits 27 Personen für die Arbeitskreise eingetragen. Diese stehen jedoch weiteren Interessierten jederzeit zur Teilnahme offen.

 

 

Stand der Informationen: 17.11.2015