Schwarzenbach feiert Jubiläum - Vortrags- und Veranstaltungsreihe


Die erste dokumentierte Erwähnung des Ortes „Swertzenbach“ ist in einem Schreiben aus dem Jahre 1322 des Propstes der Kirche zu Bamberg an die hiesige Pfarrei zu finden. Diesem Brief zufolge muss die tatsächliche Gründung des Ortes aber schon lange vor 1322 liegen.
 
Nichts desto trotz nimmt die Stadt Schwarzenbach diesen Nachweis zum Anlass, das Jubiläum „700 Jahre Schwarzenbach“ gebührend zu feiern. 
 
Im Rahmen des Jubiläums wurde eine abwechslungsreiche Vortrags- und Veranstaltungsreihe mit Bilderschauen, Stadtspaziergängen, Kursen und weiteren Events organisiert. Alle Vorträge und Veranstaltungen versprechen wertvolle, höchst interessante Einblicke in die Geschichte Schwarzenbachs.
  
Dies sind die nächsten Termine:
 
Donnerstag, 16.06. um 19.30 Uhr im Sitzungssaal des Rathauses
Bildervortrag „Als die Plassenburg noch Residenz war … – Die fränkischen Hohenzollern und das Land ob dem Gebirg bis 1603“ von Harald Stark
 
Harald Stark stammt aus Marktleuthen. Er wohnt und arbeitet auf der Kulmbacher Plassenburg. Als Kastellan betreut er den baulichen Nachlass der Kulmbacher Markgrafen, die 1603 mit Georg Friedrich ausstarben. Markgraf Christian, der Begründer der sogenannten jüngeren Linie verlegte die Residenz nach Bayreuth. Das Land „ob dem Gebirg“ hatte sich da schon längst zu einem geschlossenen Territorium mit Ämtern, Oberämtern und Hauptmannschaften entwickelt. Mancher Spross aus altem Rittergeschlecht hat als markgräflicher Beamter Spuren in den Ämtern hinterlassen. Urban Caspar von Feilitzsch (1586–1649) hat als Lehensherr in Schwarzenbach und Förbau sehr zur die Entwicklung der Orte beigetragen.
 
Freitag, 24.06. von 15.00 bis 18.00 Uhr
Malkurs „Den Schwarzenbacher Malerwinkel malen“
von und mit Peter Schmidt am „Entenfütterplatz“ an der Saale
 
Das Wahrzeichen unseres Künstlerstädtchens ist und war schon immer der „Schwarzenbacher Malerwinkel“. Aus diesem Grund bietet der Schwarzenbacher Künstler Peter Schmidt am Freitag den 24. Juni 2022 um 15:00 Uhr einen Workshop an. Jeder Teilnehmer kann, wenn gewollt, unter Anleitung sein eigenes Kunstwerk schaffen. Zur Erinnerung gibt es einen offiziellen Aufkleber der Stadt Schwarzenbach anlässlich des Jubiläums.
 
Unkostenbeitrag 3,- Euro. Material bitte selbst mitbringen. Bei Fragen: Peter Schmidt, Tel. 09284/8891 oder Sabine Oltsch, Tel. 09284/ 933 31.
 
Mittwoch, 29.06. um 19.30 Uhr im Erika-Fuchs-Haus
Bildervortrag „Christkönig in Schwarzenbach an der Saale und der katholische Kirchenbau der Zwischenkriegsjahre“ von Robert Schäfer
 
Der Kunsthistoriker Robert Schäfer aus Hirschaid referiert über den Kirchenbau in Oberfranken zwischen 1918 und 1945. Zwischen den Weltkriegen entstanden in der Region zahlreiche Kirchenbauten, die die Spannungen in der damaligen Sakralarchitektur anschaulich widerspiegeln. Moderne Strömungen konkurrierten mit den traditionellen Architekturvorstellungen, die Ideen des Späthistorismus und des Heimatschutzstils trafen auf die kühnen Visionen des Expressionismus. Der Vortrag skizziert die wichtigsten Entwicklungslinien der Sakralarchitektur der Zwischenkriegsjahre. Der Referent hat einige Beziehungen in das Hofer Land, da er auch intensiv über die Brände und die Neuordnungen der Städte geforscht hat.
 
Als weitere Highlights werden SAGENhafte Stadtführungen, Bildervorträge, u.a. von Adrian Roßner, das Gemeindefest am 9. und 10. Juli, die Aktionen „Schwarzenbach träumt“ und „700 Songs für Schwarzenbach“ und noch vieles mehr stattfinden.
 
Im Juli gibt es einen Jubiläums-Festumzug zum Wiesenfest, bei dem das Thema sowohl in den Schulklassen als auch von verschiedenen weiteren Gruppen umgesetzt wird, die mit ihren historischen Gewändern ein besonderer Blickfang sein werden. Der traditionelle Wiesenfestanhänger wird heuer außergewöhnlich gestaltet und auch die diesjährige Auflage des Porzellan-Sammlerfisches wird passend zum Jubiläum angefertigt.
 
Die Auftaktveranstaltung zum Festjahr fand am 22. April 2022 in der St. Gumbertus-Kirche statt. Heimatforscher Bruno Hager hielt einen Vortrag über die Hintergründe und den Anlass dieses Briefes sowie einen Einblick geben in die Welt von 1322.
 
Im Herbst 2022 wird eine Chronik der Stadt Schwarzenbach erscheinen, die drei Bände umfasst und von Bruno Hager mit großem Engagement und in jahrelanger Arbeit erstellt wurde. Weiterhin wird eine Festschrift gestaltet, die vom Schwarzenbacher Amtsblatt voraussichtlich im Frühsommer herausgegeben und an alle Haushalte kostenlos verteilt wird.
 
Das diesjährige evangelische Gemeindefest und das Stadtfest sollen ebenfalls unter dem Motto „700 Jahre Schwarzenbach“ gefeiert werden.

 

Stand der Informationen: 20.06.2022