Steigern Sie Ihre Lebensqualität durch einen barrierefreien Garten


Wenn man einen Rollator benutzt oder im Rollstuhl sitzt, heißt das nicht, dass man seinen Garten nicht mehr selbst „managen“ kann. Er sollte lediglich bestimmten Anforderungen entsprechen.

Körperlich eingeschränkte Menschen und Senioren möchten nicht ständig auf fremde Hilfe angewiesen sein. Es gibt genügend Lösungen, die ein selbstständiges und barrierefreies Leben möglich machen. Dieses selbstständige Leben soll natürlich nicht an der Haustür enden. Rollstuhlfahrer und in der Mobilität eingeschränkte Senioren können auch ohne fremde Hilfe Ihren Garten bewirtschaften. Dieser muss auf die jeweiligen Bedürfnisse angepasst werden.

Nachfolgend finden Sie nützliche Tipps, wie man seinen Garten barrierefrei gestalten kann.

Zugang zum Garten barrierefrei gestalten

Wer in der Mobilität eingeschränkt ist, muss den Garten ohne Hindernisse erreichen können. Treppen sind somit ein Tabuthema. Um Höhenunterschiede zu überwinden, bietet es sich an, den Übergang zwischen drinnen und draußen mit einer Rampe zu gestalten. Diese sollte breit genug für Rollator und Rollstuhl angelegt werden und auch nicht zu steil sein. Für Rollstuhlfahrer ist z.B. eine maximale Neigung von 6 % ideal.

Breite Gartenwege anlegen

Wer im Rollstuhl sitzt oder auf eine Gehhilfe angewiesen ist, muss damit optimal durch den Garten fahren können. Gartenwege sollten deshalb mindestens 1,20 Meter breit und rutschfest sein.

Garten richtig beleuchten

Gartenwege müssen gut beleuchtet werden und das Licht muss ineinander übergehen, sodass keine Schatten entstehen. Lampen dürfen nicht blenden. Empfehlenswert sind z.B. Solarlampen, Bewegungsmelder oder eine digitale Zeitschaltuhr.

Hochbeete und vertikale Beete anlegen

Für Senioren ist Bücken oft problematisch und für Rollstuhlfahrer meist sehr umständlich. Klassische Obst- und Gemüsebeete sollten deshalb aus dem Garten weichen. Für Senioren sind Hochbeete perfekt, da diese auch leicht zu bearbeiten sind. Auch für Rollstuhlfahrer sind diese geeignet, die bessere Alternative sind allerdings Tischbeete, da man mit dem Rollstuhl unter das Beet fahren kann.

Sinnvolle Bewässerungssysteme nutzen

Den Garten zu bewässern ist für körperlich eingeschränkte Menschen eine schwierige Angelegenheit. Die Lösung hierfür sind automatische Bewässerungssysteme.

Pflegeleichte Pflanzen auswählen

Entscheiden Sie sich am besten für pflegeleichte Pflanzen, die man nicht jedes Jahr wieder austauschen muss. Besonders geeignet sind z.B.: Gräser, Buchsbaum, Sommerflieder, Pfingstrosen etc.

Ruhezonen im Garten integrieren

Wenn Sie einen großen Garten haben, legen Sie Ruhezonen mit Sitzgelegenheiten an. Entscheiden Sie sich für stabile Gartenmöbel die Lehnen besitzen, welche das Hinsetzen und Aufstehen erleichtern.

Haben Sie Fragen oder benötigen Sie Unterstützung ihren Garten barrierefrei zu gestalten, können Sie sich gerne an die Wohnberatungsstelle für den Landkreis Hof, Schaumbergstraße 14 in 95032 Hof bei Frau Tina Bauer unter der Telefonnummer 09281/ 57530 oder per E-Mail: wohnberatung@landkreis-hof.de wenden.

 

Stand der Informationen: 14.10.2021