Baumfällungen und Rückschnitte


Es gehört zum Lauf des Lebens von Bäumen und Büschen, dass diese Totholz oder Faulstellen entwickeln. Teils ragen Äste in den Verkehrsraum oder behindern die Sicht.
 
Zu den Aufgaben der Stadt gehört es, die Verkehrssicherungspflicht im öffentlichen Raum auch in Bezug auf Bäume und Büsche herzustellen. Totholz ist in der Regel durch eine Sichtkontrolle zu erkennen. Anders sieht es im Bereich von Faulstellen aus, die in manchen Fällen die Standsicherheit der Bäume beeinträchtigen. Sofern hier eine abschließende Beurteilung durch den für die Baumpflege zuständigen und hierzu geschulten Mitarbeiter des Bauhofes nicht getroffen werden kann, wird ein Sachverständiger zur Beurteilung herangezogen. So wurden allein im Herbst des vergangenen Jahres 12 Bäume begutachtet und weitere Bäume von sachkundigen Mitarbeitern des Landratsamtes bzw. der Forstbehörde in Augenschein genommen.
 
Aufgrund der getroffenen Erkenntnisse werden nunmehr entsprechende Maßnahmen durchgeführt. So müssen Bäume z.B. im Bereich der Schützenstraße entnommen werden, wie auch am Drosselweg, in Hallerstein und Schwingen. Es ist auch eine stattliche Esche im Bereich des ehemaligen Kindergartens Hühnergässchen betroffen, da bei dieser der Wurzelbereich durch einen Pilz angegriffen und deshalb die Standsicherheit gefährdet ist.
 
Bei anderen Bäumen wurden vom  Sachverständigen Kronenkürzungen oder z. B. der Einbau einer Kronensicherung vorgeschlagen. Diese Bäume können dadurch für eine gewisse weitere Zeit erhalten bleiben.
 

 

Stand der Informationen: 25.03.2021