Video zur Ausstellung „120 Jahre Anton Richter“


Die Stadt Schwarzenbach an der Saale feiert den 120. Geburtstag ihres großen Landschaftsmalers Anton Richter. Der Künstler wurde am 31.12.1900 in Schwarzenbach geboren.

Anlässlich dieses Jubiläums wurde in Zusammenarbeit mit dem Kulturverein Schwarzenbach an der Saale eine Ausstellung konzipiert, die, sobald es die Corona-Maßnahmen zulassen, in der Kleinen Galerie des Kulturvereins am Marktplatz 5 in Schwarzenbach an der Saale zu sehen ist. Momentan ist leider nur ein virtueller Rundgang möglich. Die gezeigten Bilder entstammen einer Dauerleihgabe der Oberfrankenstiftung sowie aus Privatbesitz.
 
Hier der Link zum Video: 120 Jahre Anton Richter - YouTube
 
Als Erinnerung an den großen Schwarzenbacher Künstler und Hinweis auf die Ausstellung wurde außerdem das Schaufenster der ehemaligen Raumausstattung Biedermann am Marktplatz 2, gegenüber der Kunstgalerie Altes Rathaus, zum „Künstlerfenster“ umgestaltet. Hier ist ein großes Landschaftsbild des Malers im Großformat sowie der Lebenslauf angebracht. Weitere Werke und Informationen zu Anton Richter sind außerdem auf der Homepage zur jährlich stattfindenden Ausstellung Schwarzenbacher Maler http://www.malerausstellung.schwarzenbach-saale.de/ zu finden.
 
Anton Richter stammte aus einer alteingesessenen Schwarzenbacher Familie, aus der auch der Künstler Jean Paul, eigentlich Johann Paul Friedrich Richter, hervorgegangen war. Nach seiner Ausbildung zum Konditor arbeitete Anton Richter von 1920 bis 1923 im elterlichen Betrieb, einer Bauernleinen-Färberei. Das Haus der Familie existiert noch in der Färberstraße, einem Straßenzug der Altstadt parallel zur Saale. Es steht als Wohnhaus aus dem 18. Jahrhundert unter Denkmalschutz. Zunächst eignete er sich selbst Kenntnisse an und nahm an einem Fernkurs im Malen und Zeichnen teil. Im Jahr 1938 wurde er mit dem Albrecht-Dürer-Preis ausgezeichnet. Die Albrecht-Dürer-Stiftung ermöglichte ihm ein Stipendium und er besuchte die Akademie der Bildenden Künste München und studierte von 1939 bis 1941 bei Professor Adolf Schinnerer. Seit dem Kriegsende war er freischaffender Künstler mit zahlreichen Ausstellungen mit Schwerpunkt im fränkischen Raum. Seine Bilder beschäftigen sich unter anderem mit Szenen aus dem Alltag der Menschen seiner Heimatstadt und der umgebenden Dörfer. Auch die Landschaft des Fichtelgebirges war ein zentrales Thema.

 

Stand der Informationen: 31.12.2020