Auszeichnung ''Weißer Engel'' an zwei Schwarzenbacherinnen verliehen


Die Auszeichnung "Weißer Engel" wird an beispielgebende Personen verliehen, die sich langjährig und regelmäßig im Gesundheits- und/oder Pflegebereich ehrenamtlich engagiert haben.

Im Bereich der Pflege verleiht das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege die Auszeichnung „Weißer Engel“ insbesondere an Personen, die sich durch vorbildhafte häusliche Pflege verdient gemacht haben. Höchstens 70 Personen werden jährlich für ihr ehrenamtliches Engagement mit dem „Weißen Engel“ ausgezeichnet.

Bürgermeister Hans-Peter Baumann und die Schwarzenbacher Bürger können sich freuen, dass Monika Lang und Martha Link aus Schwarzenbach diese Auszeichnung aus den Händen von Staatsministerin Melanie Huml erhalten haben.
 
Sich um Menschen zu kümmern, ist Monika Langs Lebensaufgabe. Denn als wäre ihr die anspruchsvolle Tätigkeit als Altenpflegerin noch nicht genug, ist sie im Haus Saalepark in Schwarzenbach als Sterbebegleiterin tätig. So kommen pro Woche zwischen sechs bis acht Stunden ehrenamtliches Engagement zusammen. Als Bindeglied zum Hospizverein Hof koordiniert Frau Lang nicht nur die Teams der ehrenamtlichen Hospizhelferinnen und -helfer sowie deren monatliche Treffen. Sie leitet eine Trauergruppe und bietet dort den Angehörigen Raum, in dem sie Trauer zulassen dürfen und in dem Fragen, Ängste und Gefühle willkommen sind. Daneben bringt sie auch ihre handwerklichen Talente ein und hat für die Bewohnerinnen und Bewohner einen Strickkreis ins Leben gerufen, der sich im Haus großer Beliebtheit erfreut.
 
Als Gründungsvorsitzende der Alzheimer Gesellschaft Regionalgruppe Hof/Wunsiedel hat Martha Link in den vergangenen zehn Jahren enormen Einsatz gezeigt. Ob Schulungen, Infotage, Kino- und Tanzveranstaltungen für Menschen mit Demenz – unzählige Stunden hat sie ehrenamtlich für die Öffentlichkeitsarbeit und die Beratung über Demenz investiert. Darüber hinaus ist Frau Link als Validationslehrerin nach Naomi Feil tätig. Auf ganz behutsame Weise kann sie mit den Demenzkranken noch belastende, bisher unausgesprochene Dinge aufarbeiten. Diese besondere Kommunikationstechnik gibt sie auch den Ehrenamtlichen des stationären Besuchsdienstes am Sana Klinikum Hof weiter. Frau Links ehrenamtliches Wirken trägt wesentlich zu einem intensiven Austausch von Informationen und Erfahrungen bei. So kommen Lösungen zustande, von denen betroffene Menschen, Angehörige und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Sana Klinikums Hof profitieren.
 
 
von links: die Regierungspräsidentin von Oberfranken Heidrun Piwernetz, Volker Riedel von der Leitung des Hauses Saalepark, die Bayerische Staatsministerin für Gesundheit und Pflege Melanie Huml, Monika Lang, Marion Götzl von der Leitung des Hauses Saalepark und 1. Bürgermeister Hans-Peter Baumann
 
 
von links: die Regierungspräsidentin von Oberfranken Heidrun Piwernetz, die Bayerische Staatsministerin für Gesundheit und Pflege Melanie Huml, Martha Link und 1. Bürgermeister Hans-Peter Baumann

 

Stand der Informationen: 05.04.2017